Ein Wahres Wort zu den Strompreisen

Der Strom ist nicht zu teuer! Zu der Überzeugung ist Daniel Bakir in seinem Kommentar auf Stern.de gekommen.
Und natürlich ist etwas Wahres daran – Der Verbraucher zahlte, wie Bakir es formuliert, in der Vergangenheite bis heute und in alle Zeiten die Umweltverschmutzung und Lagerung nuklearer Altlasten. 

Doch wieder ein Grund mehr, selbst für den eigenen Strom zu sorgen ;)

Hier der Artikel: Stern.de - Schluss mit der Hysterie

Ökostrom – Konventionalstrom / was ist denn jetzt billiger?

In letzter Zeit ist es bei einer Reihe Kritikern der Energiewende in Mode gekommen “Ökostrombashing” zu forcieren.
Der regenerative Strom sei zu teuer und Verbraucher hätten bis 2020 Preissteigerungen bis zu 20% zu tragen.

Schaut man sich allerdings die Preissteigerungen der letzten 30 Jahre genau an, so wurde der Strom im Mittel um jährlich etwa 4% teurer.
Mit 2012 als Ausgangsbasis kommt man dann auch auf etwa 20% Preisanstieg bis 2020 – also im Vergleich zur Vergangenheit also etwa die durchschnittlich 4% jährlich, wie auch in den vergangenen 30 Jahren.

In Wahrheit ist der reine Ökostrom meist genauso teuer wie der Konventionalstrom. 
Der Großteil der Preissteigerungen rührt, wie die meisten Verbraucher es schon richtig erkannt haben, von der Gewinnmaximierung und Wachstumssucht der großen EVUs her.

Dazu ein interessanter Artikel im Stern – Ökostrom oft kaum teurer als konventioneller Strom

100 Tage Umweltminister Altmaier

Der Spiegel resümiert heute über die ersten 100 Tage im Amtszeit des Umweltministers.
Wo es es harkt und wie es weitergehen könnte bei den Themen Photovoltaik und Offshore-Windenergie sowie Stromtrassenbau ist im unten aufgeführten Link hinterlegt.

Quelle: Spiegel Online – So steht es um die Energiewende